Vorteile der Office-Hysteroskopie / Mini-Hysteroskopie

Die Office-Hysteroskopie zur Diagnostik und Therapie intrauteriner Erkrankungen wird auch in der gynäkologischen Praxis zunehmend zur Routine. Durch die Miniaturisierung der modernen Hysteroskope lassen sich viele Eingriffe heute atraumatisch, außerhalb des OPs und vor allem ohne Vollnarkose durchführen. Die Firma Tontarra hat mit den GUBBINI Hystero-Resektoskopen mit sehr geringen Durchmessern diese Entwicklung mitgeprägt.

Mit Hilfe der Office-Hysteroskopie / Mini-Hysteroskopie lassen sich Auffälligkeiten im Cavum uteri eindeutig diagnostizieren und in gleicher Sitzung umgehend behandeln. Die Durchführung ist dank dünnlumiger Hysteroskope außerhalb des OPs und ohne Anästhesie und Dilatation der Zervix möglich. Auch in der Abklärung bei Kinderwunsch können durch eine Office-Hysteroskopie z.B. Implantationshindernisse ausgeschlossen oder therapiert werden.

Das 14,5-Charr oder 16-Charr Resektoskop eröffnet auf Grund seines kleinen Durchmessers neue Möglichkeiten der Resektion in der gynäkologischen Praxis und in der Regel ohne Narkoseau. So lassen sich beispielsweise Infertilitätspatientinnen oder Patientinnen mit Blutungsstörungen auch ohne Anästhesie behandeln.

  • Hauschdünne Optik
  • Keine Aufdehnung des Gebärmutterhalses notwendig
  • Weniger Schmerzen 
  • Keine Narkose nötig
  • Weniger Schmerzmittel
  • Gewebeschonend
  • „See and Treat“ Konzept in der Praxis
  • Mini-Hysteroskopie / Mini-Gebärmutterspiegelung
  • erspart mehrfache Operationen bei Befunden, wie Myom, Polypen oder Septen